Markiert: Wuhletalerin

PROSIT NEUJAHR!

Mit frischem Mut ins neue Jahr, gerüstet und geläutert – irgendwie und irgendwo Leben immer eine Gefahr! Was soll`s, im Wagnis erneut jene Kunst – im Trubel der bunten Tage bestehen und nicht verblassen...

WEIHNACHT

Weihnacht, Fest der Nächstenliebe und der Menschlichkeit – wie weit entfernt davon, wenn Kriege sind geworden zur Selbstverständlichkeit! Hämisch nährt das Böse die Akzente – Kälte, Habsucht und Gier tummeln sich munter als die...

WECHSELBAD

Gestern der Tag noch so grau, der Himmel Nebel verhangen – die Gefühle unendlich im Stau! Man ist im Tief und ersehnt das Hoch – ergibt sich all den Zwängen und wartet doch auf...

DIE STILLEN HELDEN

Sie machen kein Gewese um ihr Tun – ein Graus ist ihnen der Karriere hämisch lockender Ruhm! Das glückliche Staunen bei ihnen nicht verloren – in wacher Neugier wird hier jede Tatkraft geboren! Ihre...

WER BIN ICH?

Wer bin ich, plagt mich oft! Das Spektrum sicher grenzenlos – zu oft hab` ich auf Gutes nur gehofft! Ich hinterfrag` den Anspruch nach seinem Sinn – prüfe gewissenhaft und deutlich, ob in allem...

MANCHE DINGE …

Manche Dinge sind so, wie sie sind – dagegen aufbegehren ist, als wenn der Sand durch die Finger rinnt! Man will verändern und kann es nicht – im redlich Bemühen lacht die arglistige Fratze...

NOVEMBER

Die Tage grau, mit Wolken verhangen – über den Wiesen der Nebel, die Sonne scheint um jeden Lichtstrahl zu bangen! Der Himmel lacht nicht mit frohem Schein – irgendwie die große Traurigkeit über der...

TRAURIGKEIT

Traurig der Mensch so dann und wann, wenn jede Hoffnung vergilbt und die Sonne nichts mehr überstrahlen kann. Mutlos blickt er dann drein – nur im Dunkel der Wolken sieht er durch die schwarze...

DIE MUTTER

Der Kinder Weg malt die Mutter mit bunten Farben – kräftig und leuchtend, dass im Wachsen und Werden nicht nur die Wünsche darben! Glück und Erfolg legt sie in die Wiege hinein – sorgt...

WANN und WARUM

Dem Wohl des Volkes ganz ergeben sein – der blanke Hohn, wenn Geld und Macht nur machen ihren Reim! Es wird gepokert, taktiert und gelogen – im Spiel um die Macht wird die Wahrheit...

KLEINIGKEITEN

Kleinigkeiten, das Große dieser Welt! Im Verborgenen zu Hause, immer ein Glücksstrahl, der unser Dasein erhellt! Ein Sonnenfunken, der den Tag begrüßt inmitten dunkler Wolken, der ohne Wenn und Aber allein nur Licht und...

DER HIMMEL

Der Himmel so weit und klar – im bizarren Wolkengewebe grüßt immer irgendwie ein Sonnenstrahl! Auch traurig und müde kann der Himmel sein, wenn dunkle Wolken sich mit dem Grau des Trüben auf eine...

IN DER STADT

Leben in der Stadt macht verrückt, doch all der eifrige Wirbel mit seinem bunten Farbenspiel stets auf`s Neue entzückt! Nur ein Augenblick im Vorüberrauschen, wenn Herz und Hirn dem turbulenten Stadtgeflüster lauschen! Ein Hasten,...

AUGEN

Augen wollen immer etwas sagen – stets ein Voraus im Sinnbild der Antwort auf alle Fragen! Ein Blick, so beredt und offen – im Vertrauen und Verständnis scheint keine Tür hier verschlossen! Vielsagend kann...

MANCHEM …

Manchem das Wir gar Fremdes ist – er sonnt sich genüsslich im Ich und weiß von der Kraft der Gemeinsamkeit nichts! Im Großen wie im Kleinen zelebriert er das Spiel – nur mit seinem...

SONNE UND REGEN

Am dicksten Regenhimmel urplötzlich ein Sonnenstrahl scheint – ein Leuchten durchzieht das Grau, als wär` das Weinen da droben doch mit dem Lachen vereint! Der helle Glanz trocknet schnell die Tränen – auch das...

EINE GANZ ALLTÄGLICHE GESCHICHTE

Franziska entnervt am Steuer sitzt – sie hasst es, wenn man morgens in der Früh` schon schwitzt! Nicht, dass das Wetter trägt die Schuld – nein, für all das Gehetze am Morgen fehlt ihr...

EIN AUFATMEN

Mein Innenleben heute richtig aufgeräumt, die Tatkraft geht mir von der Hand – vorbei die Zeit, wo nur geträumt! Ein Aufatmen im geplagten Ich, vorbei der Argwohn, die Zweifel – das Selbst hat endlich...

EIN GRAUS …

Ein Graus, dieses Launenbarometer! Wechselbad zwischen Hoch und Tief, Unberechenbarkeit der Gefühle auf jedem Meter! Traurigkeit wälzt sich im Gemüt! Nicht wissen, was man will – Unzufriedenheit grandios und grässlich blüht! Enthusiasmus gleichermaßen auf...

ICH HABE DIE WAHL!

Geh` ich wählen oder geh` ich nicht – erhellt dieser Gang zur Wahlurne tatsächlich der Demokratie Gesicht?! Beruht mein Kreuz auf wissendem Fakt – kann ich damit wirklich das Marode und jämmerlich Verkrustete endlich...

DIESER TAG

Was wird wohl aus diesem Tag – quirliges Leben und ich dem Frohsinn das Willkommen sag`?! Werd` ich voller Tatendrang sein und nur vergnügt – werd` ich die Sonne sehen ober bleibt der Himmel...

WO IST …

Wo ist die Freude, die den Alltag überstrahlt, die noch im Missgeschick bunte Bilder vom Enthusiasmus malt?! Wo bleibt dieser Sonnenglanz der Tage, der beflügelt und vorwärtstreibend dem großen Muss bringt die über alles...