Tdeva

Tdeva

Glaubensmenschen treffe ich oft und viele,
die tun, als gehöre der Andacht und dem
Beten ihre ganze Liebe,
als kämen sie ohne dem so gar nicht aus
und nehmen es doch im Bösen mit jedem
Teufel auf!

Sie nennen sich Christen vehement und
bewusst
und leben gleichzeitig so,
als hätten sie nie auch nur eines der zehn
Gebote gewusst!

Sie beten und verharren im frommen Gesang –
geläutert wollen sie sich geben,
doch ihr Tun und Handeln ist Zeugnis vom
entgegengesetzten Klang!

Sie predigen Wasser und trinken Wein,
preisen Frieden und entscheiden über Krieg –
der Glaube, sollte er nicht Hinwendung zum
Guten nur sein?!

Nur einen Gott verehren sie,
machen ihn zum Maßstab aller Dinge
und doch bleiben sie dem Teufel so nah,
wie noch nie!

Ein makaberes Spiel mancher Kirche und frömmiger
Lubhudelei –
moralische Werte verkommen in Macht
und Profit
und die wahrhafte Glaubensgemeinschaft
scheint längst vorbei!

Zur Institution ist die Kirche geworden,
Geld und Ämter locken auch hier –
für das Leben christlicher Werte verdienen
ihre „Macher“ wahrlich keinen Orden!

Nur wenige sind es, die Gottes Wort loben
und sich nicht im großen Ungeist
unserer Zeit austoben,
die den Glauben tatsächlich zur Tugend
machen
und nicht im Sündenpfuhl mit dem
Teufel Geschäfte machen!

©Thomas de Vachroi

Teilen mit: