Wer bin ich, plagt mich oft!
Das Spektrum sicher grenzenlos –
zu oft hab` ich auf Gutes nur
gehofft!

Ich hinterfrag` den Anspruch nach
seinem Sinn –
prüfe gewissenhaft und deutlich,
ob in allem Aufbegehren auch immer
steckt Wahrhaftigkeit drin!

Sonne kann gewiss nicht immer der
Begleiter sein –
auch Dunkelheit verbirgt nicht selten
den in sich glänzend hellen Schein!

Doch in solchem Bemühen auch Enttäuschung
mitfliegt –
die Erwartung ganz groß,
das Ergebnis mitunter sehr tief!

Das Spiel der Nuancen gleicht hier
dem Ritual –
es völlig außer acht zu lassen,
bedeutet größte Seelenqual!

Ich bin so, wie ich bin
und bei aller Abkehr der Gedanken,
hab` ich doch Gutes nur im Sinn!

So bleibt es unwiderruflich abgeklärt –
wer bewusst denkt und lebt,
das Auf und Ab des Lebens jede Sekunde
wohlwollend trägt!

Es macht nicht der Schein dieses Sein –
im Mute zur Wahrheit
liegt immer für das Richtige und Besondere
der Keim!

@Thomas de Vachroi

Teilen mit: